Home E Auf dem Weg zu einer neuen Kultur

Auf dem Weg

Durch die Art unseres gemeinsamen Lebens wollen wir zu einer Welt beitragen, in der alle Wesen Frieden, Vertrauen, Freiheit, Freude und Verbundenheit leben können.

Auf diesem Weg kommen wir immer wieder an die Grenzen des Gegebenen und die Grenzen unserer Möglichkeiten. Ein Gast brachte das mal so auf den Punkt: „Ich finde bei euch weder Natur noch Gemeinschaft.“

In Anerkennung unserer eigenen Unvollkommenheit und der Welt so wie sie ist, wollen wir Demut neben unsere Vision stellen. Wir möchten Scheitern, Fehler und Irrtümer als unsere Begleiter verstehen, die uns hineinwachsen lassen, in die Zukunft, die wir noch nicht kennen.

 

zu einer neuen Kultur

  • Natürliches Zusammenleben erforschen
  • Gerechtigkeit, Gleichwürdigkeit und Solidarität
  • Vertrauen, Transparenz und Ehrlichkeit
  • gemeinsame und individuelle Weiterentwicklung
  • kooperative Kommunikation
  • Selbstversorgung, Permakultur und natürliche Kreisläufe
  • regenerative und autarke Energie- und Wasserversorgung
  • Engagement für vegane Ernährung und Achtsamkeit gegenüber Tieren
  • selbstbestimmte Bildungsmöglichkeiten und kreative Potenzialentfaltung
  • Regionalentwicklung und Solidarwirtschaft
  • regionale und internationale Vernetzung
  • Fördern von Friedensarbeit
  • Willkommenskultur und Gastfreundschaft

Wegweiser für unser Miteinander

  • Offenes Zuhören, Einander ausreden lassen
  • Nachfragen bei Unklarheiten
  • Das Andere im Anderen akzeptieren
  • Offen, ehrlich und authentisch kommunizieren
  • Respektvoller Umgang auf Augenhöhe 
  • Gegenseitiges Feedback über das Verstandene
  • Vertrauensvorschuss und positive Annahmen
  • Verantwortung für eigene Gedanken und Gefühle
  • Sich auf eine Art mitteilen, die Verstehen erleichtert
  • In schwierigen Situationen den persönlichen Kontakt suchen 

Werte, die uns Motivation schenken

Freiheit

Entfaltung der Potenziale des Einzelnen, verbunden mit der Verantwortung für das Gemeinwohl und dem Respekt für die Entfaltung anderer.

Verbundenheit

Ein Zusammenleben, das in Akzeptanz und Toleranz unserer Unterschiede langsam und stetig das Potenzial unserer Vielfalt zum Vorschein bringt. Ein durch die Zeit verwurzeltes Miteinander, gewachsen durch das Dabeibleiben, in guten und in herausfordernden Zeiten.

Kindgerechtes Aufwachsen

Aufwachsen mit viel Freiheit und Selbstbestimmung, und Grenzen, die im direkten Kontakt mit den Kindern zusammen ausgelotet werden, mit einer zugewandten Haltung, die sich am Wohl des Kindes orientiert.

Natur

Ein Leben, dass zusammenwächst, mit der eigenen Natürlichkeit, das sich verwurzelt mit den umgebenden Wäldern und verbindet mit Garten, Quelle und den Lebewesen die mit uns eine Heimat haben.

Kreativität

Das schöpferische Potenzial in seiner Vielfalt von Ausdrucksformen. Von Musik, bildenden Künsten bis hin zu kreativem Gärtnern und der Lebenskunst an sich. Sie gedeiht in einem Umfeld, das Impulsen Raum gibt.

Nachhaltigkeit

Bewusster und verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen. Autarkie fördern und den ökologischen Fußabdruck minimieren. Umweltbewusste Praktiken wie effiziente Energieverwendung, Wasserschonung, Müllreduzierung, Upcycling und die Förderung alternativer, natürlicher Ressourcen.

Zeit und Raum

Hier und Jetzt


Global und Zukünftig

Zeit und Raum

Kurzsichtig, Welt-Verneinend


Selbst-Verneinend, Abwesend

Entfaltung

Individuelle Selbstentfaltung, Freiheit, Autonomie


Kollektive Selbstentfaltung, Verantwortung, Zusammenarbeit

Entfaltung

Selbstbezogenheit, Egoismus, Isolation


Kollektive Abhängigkeit, Passivität, Selbstverlust

Arbeitsstil

Organisch, Fließend


Strukturiert, Organisiert

Arbeitsstil

Chaotisch, Ungeordnet


Starr, Unflexibel

Wandel, Lernen

Wissen vermitteln, Inspirieren


Selbstständiges Entdecken, Erfahrungen machen lassen

Wandel

Bevormundung, Belehrung


Vernachlässigung, Gleichgültigkeit

Haltung

Dankbarkeit


Ambition

Haltung

Anspruchslosigkeit


Perfektionismus

Forschungsfeld

Werte-Balance

Werte stehen ihrer Natur nach in einem dualen Spannungsfeld. Wir suchen zwischen ihnen den stimmigen Platz – für uns individuell, in Beziehungen, als Gemeinschaft bis ins große Kollektiv hinein.

Eine gemeinschaftliche Herausforderung ist das Integrieren unterschiedlicher Standpunkte. Verständigung, Toleranz und Entwicklung helfen uns dabei. Hier haben wir einige Wertepaare zusammengestellt, deren Spannungsfeld uns im Positiven wie im Negativen beschäftigt. Wie erlebst du dich in dieser Dynamik?

 

Gruppen-Lebendigkeit

Gruppen-Solidarität


Gruppen-Funktionalität

Gruppen-Lebendigkeit

Gruppen-Aufopferung


Gruppen-Entmenschlichung

Zusammenleben

Häuslichkeit, Heimpflege


Gemeinschaftsaufbau, Gemeinschaftspflege

Zusammenleben

Selbstbezogenheit, Ignoranz von Gemeinschaftsproblemen, Isolation


Selbstlosigkeit, Selbstvernachlässigung, Ausbrennen

Interaktionsstil

Vertrauen, Loslassen


Prüfen, Korrigieren

Interaktionsstil

Naivität, Leichtgläubigkeit


Überregulierung, Kontrollzwang

Sichtbarkeit

Transparenz, Ehrlichkeit


Diskretion, Zurückhaltung

Sichtbarkeit

Exhibitionismus, Taktlosigkeit


Verschlossenheit, Verschleierung

Wohlbefinden

Eigenwohl, Selbstfürsorge, Selbstentwicklung


Gemeinwohl: Gemeinschaftlicher Nutzen, Zusammenarbeit

Allgemeinwohl

Übernutzung der Gemeinschaft: Egoismus, Ignoranz


Selbstausbeutung: Selbstvernachlässigung, Überarbeitung

Trage dich in unserem Newsletter ein

Trage dich für den Newsletter ein, um auf dem Laufenden über anstehende Treffen, Veranstaltungen, die Entwicklung unserer Lebensgemeinschaft und neue Projekte zu bleiben.

 
 
 

Wir haben dich erfolgreich eingetragen!